english

Energiewerkbank: Geschäftsmodell des Monats April – WorkHeld

WorkHeld ist eine Field Management Software mit intelligentem Sprachassistenten zur nutzerfreundlichen Koordination und Dokumentation von Service- und Montageprozessen. Gestützt durch künstliche Intelligenz kann der Techniker über Sprachsteuerung und Spracheingabe Einträge vornehmen. Klicken und Tippen sind nicht mehr notwendig, schmutzige Hände und Arbeitshandschuhe keine Hürde mehr. Die Interaktion durch Sprache soll den Technikern außerdem echtes Multitasking ermöglichen, indem etwa Informationen abgefragt oder dokumentiert werden können, während der Techniker noch mit der Problemlösung beschäftigt ist. Das Produkt WorkHeld wird für den deutschsprachigen Markt entwickelt und kommt vom Wiener Unternehmen Tablet Solutions.

Was sagt das Innovationsbarometer?

Wer ist die Zielgruppe?

WorkHeld wurde insbesondere im Hinblick auf Maschinen- und Anlagenbauer entwickelt, ist letztlich aber für grundsätzlich alle Arten von Montage- und Serviceprozesse geeignet. Die Plattform kann als eigenständige Lösung genutzt, ebenso aber auch mit einem bestehenden ERP/CRM System verbunden werden.

Was ist die Vision?

Techniker verbringen allzu oft mehrere Stunden am Tag damit, ihre Arbeitsschritte detailliert zu dokumentieren. Das hindert sie daran, ihre Kernkompetenzen vollständig auszuschöpfen und frustriert sie gleichermaßen. WorkHeld möchte Techniker auf eine bedienungsfreundliche Art damit entlasten und entwickelt hierfür seinen intelligenten Sprachassistenten.

Intelligente Sprachassistenten werden in der digitalisierten Industrie eine immer wichtigere Rolle einnehmen, denn wo herkömmliche Programme häufig eine Nutzungsbarriere haben und mitunter sogar intensive Trainings in der Benutzerführung voraussetzen, bietet ein digitaler Assistent mit Sprachsteuerung die natürlichste und barriereärmste Eingabeform. Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine verschwindet und Sprache wird zur neuen Interaktionsform. WorkHeld möchte diese Vorteile auch für den Einsatz im Field Service Management nutzbar machen und dadurch eine beschleunigte Abwicklung von Montage- und Serviceprozessen und einer verbesserten Dokumentationsqualität ermöglichen.

In welchem Stadium befindet sich das Geschäftsmodell?

Tablet Solutions wurde 2015 gegründet und begann die Entwicklung der Field Management Software WorkHeld mit der Doppelmayr Seilbahnen GmbH als ersten Kunden. Derzeit arbeiten ca. 10 Mitarbeiter an der Entwicklung der Software und des Sprachassistenten. Das Start-Up befindet sich in einer intensiven Wachstumsphase und kann neben zahlreichen Kunden aus unterschiedlichen Industriesparten auch starke Partner, wie etwa Microsoft, aufweisen. Laut eigenen Angaben hat auch der Softwareriese SAP das Unternehmen in seinem Start-U p Focus (ein Förderprogramm) aufgenommen.

Wer sind die Wettbewerber?

Die Konkurrenz von WorkHeld stellen Anbieter klassischer Field Management Software und große ERP-Systemanbieter dar. Mit seinem intelligentem Sprachassistenten hat WorkHeld derzeit ein differenzierendes Merkmal (USP) gegenüber diesen vergleichbaren Softwarelösungen.

Welchen Nutzen bietet eine Kooperation? Was sind spezifische Anwendungsfälle?

WorkHeld wird als SaaS auf Basis von Microsoft Azure Germany angeboten. Projektplanung, Arbeits- & Reisezeiterfassung, Spesendokumentation, Material- und Mängelmanagement, Erfassung von Messgrößen und Zählerständen, Anlagenmanagement sowie ein automatisiertes Reporting zählen zu den Schlüsselfunktionen der Software. Daneben soll der Sprachassistent – ähnlich wie Alexa, Siri und Co. – mit weiteren „Skills“ nach und nach angereichert werden. WorkHeld setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden.

Was sind die Herausforderungen?

Neben den technischen Herausforderungen bei der Umsetzung eines intelligenten Sprachassistenten ist auch das Zusammenspiel mit anderen Komponenten der WorkHeld Plattform von großer Bedeutung. Der Sprachassistent ist für sich allein genommen noch kaum mehr als eine Schnittstelle zu anderen Funktionen. Gegenwärtig wird die Abfrage von Informationen zu Arbeitsaufträgen und -schritten, die Dokumentation von Mängeln und Abweichungen ebenso wie Arbeits- und Reisezeiten sowie Spesen unterstützt. Zentrale Herausforderung ist somit die angepasste Weiterentwicklung der Lösung, um stetig in ihrem komplexen Anwendungsgebiet zu verbessern.

In Zukunft wird auch die Multilingualität ein großes Thema werden, so Tablet Solutions Customer Success Manager Jörg Mathis. Bisher kann der Sprachassistent ausschließlich auf Deutsch verwendet werden; eine englische Version ist mittelfristig bereits in Planung.

Einschätzung K.GROUP / K.LAB:

Derzeitige digitale Field Managementlösungen scheitern häufig an der fehlenden Akzeptanz unter den operativen Mitarbeitern. Dies liegt nicht zuletzt an der komplexen Bedienweise vorhandener Lösungen. So ist der Mehrwert, den solche Lösungen mitbringen (einheitliche Datenbasis, medienbruchfreie Dokumentation, …) schwer vermittelbar, eine Einführung scheitert allzu oft. WorkHeld setzt mit seinem intelligenten Sprachassistenten genau an diesem Punkt an und senkt damit die Hürde einer breiten Anwenderbasis. Denn Eingaben sind durch WorkHeld auf ganz natürlichem Wege möglich: die Sprache. Diesem Ansatz, der sich in anderen Lebensbereichen bereits etabliert (z.B. Smart Home) schreiben wir ein großes Potential zu.

Spannend wird sein, ob bestehende Softwarelösungen mit einem eigenen Sprachassistenten an den Markt gehen oder ggf. mit WorkHeld kooperieren.

Eins ist für uns klar: Ist die Technik des intelligenten Sprachassistenten ausgereift, wird niemand mehr Zeit durch Tippen und Klicken verschwenden wollen.

Autor: Robert Schneider

Mehr auf: https://energiewerkbank.de/

Kommentare sind geschlossen.