english

News Energiewirtschaft

Presse und Publikationen.

Patrick Graichen, Direktor der Agora Energiewende, ist „Energiemanager des Jahres 2018“

 

 

ENERGIEMANAGER DES JAHRES 2018

Eine hochrangige Jury hat den Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende mit dem Titel „Energiemanager des Jahres“ ausgezeichnet.
17 Vorgänger hat Graichen bei dem von E&M-Herausgeber Helmut Sendner ins Leben gerufenen Preis „Energiemanager des Jahres“ und doch unterscheidet er sich von den anderen Preisträgern. Graichen muss mit seiner Agora Energiewende nicht renditeorientiert arbeiten. „Er setzt Stiftungskapital dafür ein, dem Energiewende-Markt Transparenz zu verleihen und somit den klassischen Unternehmensmanagern der Energiewirtschaft sowie der Politik ideologiefrei Orientierungshilfe zu geben“, so Jurymitglied Helmut Sendner zur Begründung der Wahl Graichens.
Der 46-Jährige ist seit Anfang 2014 Direktor von Agora Energiewende mit Sitz in Berlin, zuvor war er bereits zwei Jahre stellvertretender Direktor. Er hat Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft studiert und an der Universität Heidelberg über kommunale Energiepolitik promoviert. Von 2001 bis 2012 hat Graichen in verschiedenen Positionen im Bundesumweltministerium gearbeitet. Schwerpunkt seiner Arbeit war dabei immer die Energie- und Klimapolitik.

Zusammen für das 450-Megahertz-Netz

DIE ENERGIEWIRTSCHAFT ist eine besondere Branche, ohne Frage. Stellt sie doch mit einer sicheren Strom- und Wärmeversorgung  die  Grundlage  für unser tägliches Dasein zur Verfügung. Ein Leben ohne Energie von den Versorgungsunternehmen ist in unserer Gesellschaft nicht mehr vorstellbar. Ein Ausfall der Stromversorgung kann verheerende Folgen mit sich bringen – bis hin zur Bedrohung für Leib und Leben.

In seinem fiktiven Roman „Blackout“ wirft der Autor Marc Elsberg einen drastischen, aber durchaus realistischen Blick auf einen längerfristigen Stromausfall in Europa. Die Versorgung bricht zusammen, da das öffentliche Leben ohne Elektrizität nicht funktioniert. Ohne Strom gibt es keinen Sprit an der Tankstelle, öffnet sich keine Supermarktkasse und jedes Kühlhaus wärmt sich auf.

Die Branche will das Netz

Eine neue Lizenzvergabe für die 450-MHz-Frequenz rückt näher. Entsprechend nimmt die Diskussion über deren Bedeutung für die Energiewirtschaft langsam fahrt auf.

Blockchain keine Gefahr für Versorger

Auf dem Deutschen Energiekongress waren sich Vertreter von Energieunternehmen einig: Die Blockchain-Technologie hat aktuell nicht das Potenzial, eine Bedrohung für die Branche zu sein.

„Die Energiewirtschaft muss sich keine ernsthaften Sorgen vor Blockchain machen“, sagte Elmar Thyen von den Stadtwerken Wuppertal in einer Diskussionsrunde auf dem Deutschen Energiekongress in München. Versorger müssten nicht fürchten, als Bindeglied zwischen Großerzeugern und Endkunden überflüssig zu werden.

DVGW will Quote für Power-to-Gas

Ohne grüne Gase wird die Energiewende nicht gelingen, sagt der DVGW und fordert finanzielle Hilfen für deren Produktion.

Die Gaswirtschaft und ihr technischer Fachverband DVGW setzen weiter auf so genannte grüne Gase als Ergänzung zum erneuerbaren Strom. „Der Einsatz signifikanter Mengen an klimaneutralen Gasen ist unverzichtbar, wenn Deutschland seinen CO2-Ausstoß analog seiner Klimaschutzziele volkswirtschaftlich optimiert reduzieren will“, ist sich Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs (DVGW), sicher. Die gesetzliche Verankerung eines Zieles für grüne Gase im Energiesystem wäre sinnvoll, meint er.

Pressekontakt

Ralf Baumann
Tel.: +49 (0)89 / 242 0867 – 70
Fax: +49 (0)89 / 242 0867 – 99
ralf.baumann@kgroup.de

K.GROUP Publikationen

Wir bieten Ihnen nachstehend eine Auswahl von Veröffentlichungen und Publikationen zu aktuellen Themen und Fragestellungen.


+Studie "Krisenmanagement in Energieversorgungsunternehmen"

Bundesweite Kurzstudie, Erscheinungsdatum Februar 2014

Ziel der Kurzstudie war es, die Bedeutung des Krisenmanagements in Energieversorgungsunternehmen sowie deren Vorbereitungsstand auf mögliche Krisen oder Katastrophenfälle zu erfassen.

Zusammenfassend lässt sich in Kurzform festhalten:

  • Krisen- und Katastrophenfälle sind keine Einzelfälle – 22% der Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren einen oder mehrere Krisen- oder Katastrophenfälle durchlebt
  • EVUs sehen in der steigenden Systemkomplexität die größte Gefahrenquelle für die Versorgungssicherheit. Eine Sensibilisierung für das Thema Sabotage und Cyberattacken hat noch nicht stattgefunden
  • Notwendigkeit zur Einführung und Pflege eines Krisenmanagements erkannt – 80% der Unternehmen haben die Notwendigkeit zum Aufbau und der kontinuierlichen Pflege eine Krisenmanagements erkannt
  • Defizite in Bezug auf Maßnahmenimplementierung. Viele notwendige Maßnahmen sind nur ansatzweise implementiert. So können bspw. 50 Prozent der Unternehmen nicht auf getestete Notstrom- oder Alarmierungskonzepte zurückgreifen
  • Krisenprävention wird vernachlässigt. Das Krisenmanagement in den Unternehmen ist reaktiv aufgestellt. Vernachlässigt wird die Definition und Vorbereitung von spezifischen Krisenszenarien als wichtige Voraussetzung, um im Ernstfall „vor die Lage“ zu kommen
  • BDEW Kaskade bald nicht mehr Ausnahme-, sondern Regelfall. Für 60 Prozent der Unternehmen (bei ländlichem Versorgungsgebiet 90%) wird sich das Eingreifen nach §§ 13/14 EnWG in den nächsten drei Jahren zum Regelfall entwickelt haben
  • Defizite in der operativen Umsetzung der BDEW Kaskade. Aktuell ist die BDEW Kaskade in nur 23% der Unternehmen vollumfänglich implementiert

Sind Sie interessiert an weiteren Informationen?

Gerne lassen wir Ihnen weitere Details zukommen.

+Compliance in der Energiewirtschaft

K.GROUP ist Redaktionsmitglied des Manuals „Compliance aktuell“ für den Bereich Energiewirtschaft (Hrsg. Ruhmannseder/Lehner/Beukelman, 05/2015 lfd., C.F.Müller)

Zusammenfassend lässt sich in Kurzform festhalten:

  • Die inzwischen sehr hohe Regelungsdichte in verschiedenen Branchen führt zu immer komplexeren Geschäftsvorgängen. Für deren Organisation und zur Einhaltung der internen und externen Vorgaben ist die Einrichtung und Überwachung eines wirksamen unternehmensinternen Organisations- und Kontrollsystems erforderlich.
  • „Compliance aktuell ist ein Manual und für alle, die sich in der Praxis mit Compliance befassen, ganz gleich ob im Unternehmen oder in der Beratung. Es enthält für die Praxis wichtige Informationen in einem einzigen Sammelwerk – auf hohem Niveau, aber sehr praxisorientiert und umfassend aufbereitet. Mit dieser Arbeitshilfe sind Sie bei Compliance-Fragen gut gerüstet und nehmen noch an der Entwicklung von Compliance teil. Mit regelmäßig erscheinenden Broschuren bleiben Sie immer auf aktuellem Stand für die gesamte Rechtsordnung im Dreiländereck Deutschland, Österreich, Schweiz!“
  • Weitere Informationen zum vollständigen Manual und Bestelloptionen erhalten Sie auf: www.compliance-aktuell.eu

Sind Sie interessiert an weiteren Informationen?

Gerne lassen wir Ihnen weitere Details zukommen.

K.GROUP ist Sponsor des „Energiemanager des Jahres“

Mit der Auszeichnung „Energiemanager des Jahres“ prämieren die Zeitung Energie & Management, das Beratungsunternehmen K.GROUP und andere Förderer alljährlich die erfolgreichste Führungskraft in der Energiewirtschaft. Der Wettbewerb wird seit 2001 ausgerichtet und prämiert den/die Top-Manager/in von Strom- und Gasunternehmen sowie aus den Bereichen Energieanlagenbau und Energiedienstleister.